Hilfe für Orientierungs- und Haltlosigkeit sowie Gewalt in der Familie

www.kirche-in-not.ch

Bischof Werth aus Sibirien zu Gast in Ettingen BL und Mariastein SO

Bischof Joseph Werth SJ ist am Samstag, 3. August 2019, in Ettingen und am Sonntag, 4. August 2019, in Mariastein zu Gast und feiert je eine Eucharistie. In der Predigt berichtet der Bischof über die Situation der katholischen Kirche in Sibirien und die Hilfe von «Kirche in Not» vor Ort. Der Bischof hat seinen Sitz in der westsibirischen Stadt Nowosibirsk. Bischof Joseph Werth steht der Diözese „Verklärung des Herrn“ seit dem Jahr 2002 vor. Der Zerfall der Sowjetunion brachte eine grosse Veränderung für die Menschen in ihrem Alltag. Viele haben noch immer Mühe, sich in den neuen freiheitlichen Lebensumständen zurechtzufinden. Während die jüngere und gut ausgebildete Generation mit den politischen und wirtschaftlichen Umwälzungen umzugehen weiss, bekunden ältere Leute und sozial Benachteiligte Schwierigkeiten damit. Die nicht mehr vorhandene staatliche Rundumversorgung stürzt sie in Orientierungs- und Haltlosigkeit. Als Folge davon sind Arbeitslosigkeit, Armut, Alkohol- und Drogenabhängigkeit verbreitet und eine gestiegene Kriminalität sowie Gewalt in der Familie. Die Landflucht führt die Menschen in die Grossstädte, in welchen der Wohnraum teuer ist. Obdachlosigkeit ist ein weit verbreitetes Phänomen auf den Strassen in der westsibirischen Metropole. Dazu kommen die harten äusseren Umstände wie tiefe Wintertemperaturen, in denen das Thermometer bis auf -60 Grad sinken kann.

„Hilfe für Orientierungs- und Haltlosigkeit sowie Gewalt in der Familie“ weiterlesen

Wiederaufbau christlicher Häuser im syrischen Homs

www.kirche-in-not.ch

Kirchenführer und katholische Hilfsorganisation haben Aktionsplan vereinbart

www.kirche-in-not.ch
Die unterzeichneten Parteien des Vertrags vom 13.02.2019 in Homs, Syrien

Ein Aktionsplan, der es Tausenden von Christen ermöglichen soll, in ihre Häuser in der syrischen Stadt Homs zurückzukehren, wurde unter Beteiligung von Kirchenführern und einer bedeutenden katholischen Hilfsorganisation vereinbart. Bei diesem Treffen in Homs unterzeichneten die Führer von fünf Kirchengemeinden die «Homs-Wiederaufbau-Komitee-Vereinbarung», nach der das katholische Hilfswerk «Kirche in Not», als Teil der ersten Phase des Plans, 300 Häuser wieder instandsetzen wird. In einer zweiten Phase sollen weitere 980 Häuser wiederaufgebaut werden: 80 von Angehörigen der melkitisch griechisch-katholischen Gemeinde, 600 von Angehörigen der griechisch-orthodoxen Gemeinde und 300 Häuser, die syrisch-orthodoxen Familien gehören. «Kirche in Not» wird einen Teil dieses Projektes unterstützen.

„Wiederaufbau christlicher Häuser im syrischen Homs“ weiterlesen

Kommt es zum Gipfel zwischen Papst Franziskus und Kim Jong-un?

www.kirche-in-not.ch

Vertrauen wir darauf, dass der Heilige Vater eine fundierte und wohlüberlegte Entscheidung trifft

Italy, Rome 29.09.2017 Johannes Klausa (Director of ACN South Korea) at St. Peter Square in Rome

Im letzten Oktober twitterte US-Präsident Donald Trump in die Welt: „Zu dem Raketenmann nett zu sein, hat 25 Jahre lang nichts gebracht – warum sollte es jetzt was bringen?” Wenige Monate zuvor hatte er den nordkoreanischen Staatschef Kim Jong-un „kleiner Raketenmann” genannt und ihm mit „Feuer und Zorn, wie sie die Welt noch nicht gesehen hat” gedroht.

Von Johannes Klausa, Geschäftsführer von «Kirche in Not (ACNKorea

„Kommt es zum Gipfel zwischen Papst Franziskus und Kim Jong-un?“ weiterlesen

Kirche wo Armut, Alkohol und Prostitution zum Alltag gehören

Bild: http://www.kirche-in-not.ch

Bischof Clemens Pickel aus Saratow weilt vom 1. bis 3. Juni 2018 in der Schweiz

Bild: http://www.kirche-in-not.chClemens Pickel, geboren 1961 im deutschen Bundesland Sachsen, wurde bereits im Alter von 36 Jahren zum Bischof von Südrussland geweiht. Seit 2017 amtet er zudem als Vorsitzender der russischen Bischofskonferenz. Seine Diözese St. Clemens mit Sitz in Saratow ist mit 1,4 Millionen Quadratkilometern rund 35 Mal grösser als die Schweiz. In diesem Bistum leben 21 500 Katholiken und es wirken fünfzig Priester aus vierzehn verschiedenen Ländern sowie 69 Ordensschwestern und Ordensbrüder aus 21 unterschiedlichen Staaten. Vier Priester und 19 Ordensschwestern sind russische Staatsangehörige.

In den abgelegenen Dörfern Russlands werden die jungen Menschen mit einer äusserst schwierigen Situation konfrontiert. Viele von ihnen leben bei Temperaturen von minus 40 Grad auf der Strasse (siehe Blog-Artikel vom 3. Juni 3016: Die Jungen wollen wirklich glauben und Christen sein). „Kirche wo Armut, Alkohol und Prostitution zum Alltag gehören“ weiterlesen

Glaube, Tatkraft, heitere Gelassenheit und Gottvertrauen

http://www.acn-intl.org/

Neuer geschäftsführender Präsident der Päpstlichen Stiftung «Kirche in Not (ACN)» International

http://www.acn-intl.org/Der neue geschäftsführende Präsident von «Kirche in Not International» ACN hat seine künftige Tätigkeit unter dasselbe Kontinuitätszeichen wie sein Vorgänger Johannes Freiherr Heereman von Zuydtwyck gestellt: der Glaube, die Tatkraft, die heitere Gelassenheit und das Gottvertrauen. Beim Festakt dessen Verabschiedung und zu seiner eigenen Einführung sagte Heine-Geldern in Königstein, dem Sitz des Generalsekretariats des Hilfswerkes, dieses Kontinuitätszeichen, das seinen Vorgänger ausgezeichnet habe, sei für ihn ebenso Vorbild wie Richtschnur für den Führungsstil des päpstlichen Hilfswerkes. Der Österreicher ist nach seiner Promotion zum Doktor der Jurisprudenz an der Universität Wien und der Ausbildung zum «Master of Business Administration» (MBA) am weltbekannten Institut Européen d’Administration des Affaires (INSEAD) in Fontainebleau bei Paris fast vierzig Jahre in mehreren Vorständen und Aufsichtsräten vor allem der Papierindustrie tätig gewesen.  „Glaube, Tatkraft, heitere Gelassenheit und Gottvertrauen“ weiterlesen

Sieben Jahre Krieg in Syrien und kein Ende

http://www.kirche-in-not.ch

Interview von «Kirche in Not» mit dem maronitischen Bischof Antoine Chbeir

http://www.kirche-in-not.ch
Der maronitische Bischof Antoine Chbeir

Der Alltag der Menschen im syrischen Tartus gestaltet sich weiterhin sehr schwierig – und dies in einer von der Regierung kontrollierten Region, weit weg von den Bombenangriffen auf Damaskus. Nach siebenjährigem, bewaffnetem Konflikt ist die Lage kritisch, so der maronitische Bischof Antoine Chbeir gegenüber einer Delegation des Hilfswerks «Kirche in Not», die zurzeit Syrien und mehrere Seelsorge- und Nothilfe-Projekte besucht. Das folgende Interview wurde von «Kirche in Not» herausgegeben und freundlicherweise der Redaktion zur Verfügung gestellt. „Sieben Jahre Krieg in Syrien und kein Ende“ weiterlesen

Öffentliche Bekundung des christlichen Glaubens ist zur Straftat geworden

http://www.aiuto-chiesa-che-soffre.ch/

Anlässlich des Gebetstags für die christlichen Märtyrer färbt sich u.a. das römische Kolosseum rot

Bild: http://www.kirche-in-not.ch
Christliche Flüchtlingsfamilie im Irak

Die maronitische Kathedrale St. Elias im syrischen Aleppo, die Kirche St. Paul im irakischen Mossul und das Kolosseum in Rom werden sich am Abend des 24. Februar rot färben. Anlass ist der Gebetstag für die Märtyrer. Auf diese Weise wird der Fokus auf die Lebenswirklichkeit der wegen ihres Glaubens verfolgten oder diskriminierten Christen weltweit gelegt. Die Verfolgung betrifft nicht nur eine Handvoll Unbeugsamer, und die Erscheinung gehört beileibe nicht der Vergangenheit an… Heute ist die öffentliche Bekundung ihres Glaubens für 200 Millionen Personen eine Straftat. Und jedes Jahr werden es mehr! Unter den 25 Ländern, welche die Rangliste der religiösen Intoleranz anführen, figurieren Saudi-Arabien, Bangladesch, Afghanistan, Irak, Syrien oder auch Somalia. In diesen Staaten ist die Gefahr, wegen seines Glaubens zu sterben, Christen-Alltag. „Öffentliche Bekundung des christlichen Glaubens ist zur Straftat geworden“ weiterlesen

Weil die Gesetzlosigkeit überhandnimmt, wird die Liebe bei vielen erkalten

http://www.fastenopfer.ch

Botschaft von Papst Franziskus zur österlichen Busszeit 2018

http://w2.vatican.va/content/francesco/de/events/event.dir.html/content/vaticanevents/de/2017/11/8/udienzagenerale.html
Papst Franziskus an der Generalaudienz vom 8. November 2017

Liebe Brüder und Schwestern,

wieder kommt das Osterfest auf uns zu! Zur Vorbereitung darauf schenkt uns die göttliche Vorsehung jedes Jahr die Fastenzeit als »eine Zeit der Umkehr und der Buße«, welche die Möglichkeit der Rückkehr zum Herrn aus ganzem Herzen und mit dem gesamten Leben verkündet und bewirkt. Auch dieses Jahr möchte ich mit der vorliegenden Botschaft der ganzen Kirche helfen, diese Zeit der Gnade in Freude und Wahrheit zu leben; dabei lasse ich mich von einem Wort Jesu im Matthäusevangelium leiten: »Weil die Gesetzlosigkeit überhandnimmt, wird die Liebe bei vielen erkalten« (24,12). „Weil die Gesetzlosigkeit überhandnimmt, wird die Liebe bei vielen erkalten“ weiterlesen

Warten aufs Ende der Dunkelheit und das Morgenrot der Hoffnung

http://www.kirche-in-not.ch

Der syrische Priester Georges Aboud ist vom 25. November bis 3. Dezember 2017 in der Schweiz

http://www.kirche-in-not.ch
Portrait Pater Georges Aboud

Pater Georges Aboud aus der syrischen Hauptstadt Damaskus besucht Pfarreien in der Schweiz (siehe Zeitfenster). Er feiert heilige Messen und berichtet in Vorträgen über die aktuelle Situation in seinem Land. Pater Georges wirkt in Damaskus als Vikar in der Pfarrei St. Cyrill und ist Oberrichter des Patriarchates in Damaskus. Er spricht gut Deutsch. Georges Aboud gehört dem Basilianer-Salvatorianer-Orden an und betreut in der grössten Pfarrei der syrischen Hauptstadt rund 15 000 Gläubige. „Warten aufs Ende der Dunkelheit und das Morgenrot der Hoffnung“ weiterlesen

Katechesen von Papst Franziskus über die christliche Hoffnung

Die Reihe «Hoffnung» ist hier im Rahmen der Generalaudienzen zusammengefasst

Die Katechesenreihe zum Thema der christlichen Hoffnung ist sehr wichtig, denn die Hoffnung lässt nicht zugrunde gehen. Der Optimismus lässt zugrunde gehen, die Hoffnung nicht! Wir brauchen sie sehr in dieser Zeit, die dunkel erscheint, in der wir uns oft verloren fühlen angesichts des Bösen und der Gewalt um uns herum, angesichts des Schmerzes vieler unserer Brüder. Wir brauchen die Hoffnung! Wir fühlen uns verloren und auch ein wenig entmutigt, weil wir machtlos sind und uns scheint, dass diese Dunkelheit nie enden wird. „Katechesen von Papst Franziskus über die christliche Hoffnung“ weiterlesen