Apostolische Kirche – Berufung, Sendung, Frohbotschaft, Sakramente, Dienst und Zeugnis von Jesus Christus

39. Katechese zum Jahr des Glaubens von Papst Franziskus

L'Osservatore RomanoIm Namen des Vaters und Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen. Der Friede sei mit euch. Und mit deinem Geiste. Zu Beginn einer Generalaudienz wird immer eine Stelle aus der Heiligen Schrift vorgelesen, heute aus dem Brief des hl. Apostels Paulus an die Epheser (vgl. Eph 2,19-20): Brüder und Schwestern! Ihr seid also jetzt nicht mehr Fremde ohne Bürgerrecht, sondern Mitbürger der Heiligen und Hausgenossen Gottes. Ihr seid auf das Fundament der Apostel und Propheten gebaut; der Schlussstein ist Christus Jesus selbst. Evangelium unseres Herrn Jesus Christus. Es folgt zuerst eine Zusammenfassung der Katechese des Heiligen Vaters in deutscher Sprache: Liebe Brüder und Schwestern, im Glaubensbekenntnis bezeugen wir, dass die Kirche apostolisch ist. Damit bringen wir ihre tiefe, ursächliche Verbindung mit den Aposteln zum Ausdruck, jenen zwölf Jüngern, die Jesus zu sich gerufen, die er bei ihren Namen genannt und zur Verkündigung des Evangeliums ausgesandt hat.

Die Kirche ist apostolisch, weil sie auf die Predigt der Apostel gegründet ist, weil sie auf ihrem Zeugnis vom Leben, Tod und Auferstehung Jesu Christi aufbaut. Die Kirche bewahrt dieses Zeugnis und gibt es weiter. Auch deshalb nennen wir sie apostolisch. Der Schatz, der ununterbrochen weitergegeben wird, besteht vor allen Dingen in der Heiligen Schrift, im Glaubensbekenntnis, in den Sakramenten und im Dienst der Hirten. Schliesslich ist die Kirche apostolisch, weil alle ihre Glieder ausgesandt sind, das Evangelium in der Welt bekannt zu machen. Christus lädt uns alle ein, zu den Menschen zu gehen und ihnen die Freude der Frohen Botschaft zu bringen. …

Der Heilige Vater hat die Anwesenden mit folgenden Worten begrüsst: Von Herzen grüsse ich alle Brüder und Schwestern deutscher Sprache, besonders die vielen Jugendlichen, wie zum Beispiel die Schüler der Liebfrauenschule in Mühlhausen. Ihr, die ihr in eurer Ausbildung seid, lernt vom hl. Augustinus, der einmal gesagt hat: „Glaube, um zu verstehen, und verstehe, um zu glauben.“ Der Heilige Geist geleite euch auf eurem Lebensweg.

Live-Übersetzung der Ansprache von Papst Franziskus bei der Generalaudienz

Liebe Brüder und Schwestern, guten Tag! Wenn wir das Credo rezitieren, sagen wir: „Ich glaube die Kirche, die eine heilige katholische und apostolische Kirche.“ Ich weiss nicht, ob ihr jemals über die Bedeutung des Ausdrucks „die Kirche ist apostolisch“ nachgedacht habt? Vielleicht manchmal, wenn ihr nach Rom gekommen seid, habt ihr an die Bedeutung der Apostel Petrus und Paulus nachgedacht, die hier ihr Leben hingegeben haben, um das Evangelium zu verkünden. Aber es geht um mehr. Zu verkünden, dass die Kirche apostolisch ist, bedeutet die aufbauende Verbindung zu unterstreichen, welche die Kirche mit den Aposteln hat. Mit jener kleinen Gruppe von zwölf Männern, die Jesus eines Tages zu sich gerufen hat, sie mit ihrem Namen gerufen hat, damit sie bei ihm bleiben würden und um sie dazu auszusenden zu predigen. Apostel ist ein griechisches Wort, das „Gesandter“ heisst. Ein Apostel ist ein Mensch, der gerufen ist und ausgesendet ist, etwas zu tun. Das ist ein starkes Wort. Und die Apostel sind ausgewählt und von Christus gesandt worden, um sein Werk fortzusetzen. Das heisst beten, das ist die primäre Arbeit des Apostels, also beten, und das zweite ist das Evangelium zu verkünden. Das Evangelium verkünden, das ist sehr wichtig. Denn, wenn wir an die Apostel denken, denken wir oft, dass sie nur ausgegangen sind, um das Evangelium zu verkünden und viele Dinge zu tun. Aber in den ersten Zeiten der Kirche gab es ein Problem, denn sie haben sehr viel getan, die mit der Zeit nicht weiter tun konnten, z.B. waren sie Diakone und sie hatten dann nicht mehr so viel Zeit, um zu beten und zu verkünden. Und wenn wir an die Nachfolger der Apostel denken, die Bischöfe, alle Bischöfe, auch der Papst ist Bischof, müssen wir uns fragen, ob diese Nachfolger, die Apostel, als allererstes beten und das Evangelium verkünden? Und das bedeutet. dass die Kirche apostolisch ist. [Der Papst spricht jetzt die ganze Zeit frei und die Menschen freuen sich über seine Worte.] Und alle müssen wir uns das fragen, frage ich mich: Bete ich für die Rettung der Welt und verkündige ich das Evangelium? Denn auch ich gehöre zur apostolischen Kirche. Das ist also eine tiefe Verbindung, die wir da haben.

Ich möchte noch drei Elemente des Adjektivs „apostolisch“ unterstreichen. Die Kirche ist apostolisch, weil sie auf dem Fundament und der Verkündigung der Apostel gegründet ist, auf der Autorität, die ihnen von Christus selbst gegeben wurde. Der hl. Paulus schreibt an die Christen von Ephesus: Ihr seid Mitbürger der Heiligen und Verwandte sozusagen Gottes geworden. Ihr seid auf dem Fundament der Apostel und der Propheten gebaut. Wir finden das im zweiten Kapitel des Epheserbriefs, die Verse 19 bis 20. Wir stehen also auf dem Gebäude, das auf die Apostel und dem Eckstein Christus selbst gebaut wurde. Die Apostel haben mit Christus Jesus gelebt und auf seine Worte gehört. Versteht ihr das? Jesus Christus ist die Basis dieser Kirche. Die Apostel haben mit Jesus gelebt, haben auf seine Worte gehört, haben ihr Leben mit ihm geteilt. Sie sind vor allem Zeugen seines Todes und seiner Auferstehung gewesen. Und unser Glaube, die Kirche, die Christus gewollt hat, basiert nicht auf einer Idee, nicht auf einer Philosophie, sondern sie steht auf Jesus Christus. Die Kirche ist auch wie eine Pflanze, die über die Jahrhunderte gewachsen ist, sich entwickelt hat, Früchte getragen hat, aber ihre Wurzeln sind fest in IHM verwurzelt und auf der fundamentalen Erfahrung von Christus, die die Apostel gehabt haben. Von damals bis heute gilt das.

Aber fragen wir uns: Wie können wir uns mit diesem Zeugnis der Apostel verbinden? Wie kann das, was die Apostel mit Jesus erlebt haben, bis zu uns gelangen? Das, was sie von IHM gehört haben? Und das ist die zweite Bedeutung des Ausdrucks „Apostolizität“. Der Katechismus der Katholischen Kirche bestätigt, dass die Kirche apostolisch ist, weil sie mit der Hilfe des Heiligen Geistes bewahrt und vermittelt die Lehre, die von den Aposteln gehört wurden. Die Kirche bewahrt über lange Jahrhunderte diesen kostbaren Schatz, der die Heilige Schrift ist, die Doktrin (Lehre), die Sakramente, so dass wir Christus treu sein können und an seinem Leben Anteil haben können, Es ist wie ein Fluss, der durch die Geschichte fliesst, sich entwickelt, manchmal auch etwas trocknet, der bewässert, aber das Wasser ist immer das Gleiche, das aus dieser Quelle kommt, die Christus selber ist. Denn ER geht nicht vorbei, ER lebt. Er hört uns, wenn wir mit ihm sprechen. Er ist in unserem Herzen. Jesus ist mit uns heute. Und das ist die Schönheit der Kirche: die Gegenwart Jesu Christi unter uns. Christus ist lebendig, denn er ist auferstanden! Denken wir daran, wie kostbarbar diese Gabe ist, die Christus uns durch die Kirche gemacht hat? Denken wir daran, wie die Kirche auf ihrem Weg durch die Jahrhunderte nicht nur geprägt ist von unseren Sünden, von der Schwachheit, von den Problemen, dass sie uns aber auch authentische Botschaft Christi weitergibt, dass sie uns die Sicherheit gibt, dass das, was wir glauben, wirklich das ist, was Christus uns mitgegeben hat. Denken wir manchmal darüber nach.

Und nun der dritte Gedanke: Die Kirche ist apostolisch, weil sie gesandt ist, das Evangelium der ganzen Welt zu bringen. Die Mission, die Jesus seinen Aposteln anvertraut hat, setzt sich im Lauf der Geschichte fort (vgl. Mt 18, 19-20): Geht also hin und macht zu Jüngern alle Völker, indem ihr sie tauft im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Und bringt ihnen bei, alles zu beachten, was ich euch gesagt habe. Und: Seht, ich bin bei euch bis zum Ende aller Tage, bis zum Ende der Welt. Und das hat er uns aufgetragen zu tun. Ich bestehe auf diesen Aspekt der Missionarität, weil Christus alle dazu auffordert zu gehen, den anderen entgegen, er sendet uns, er bittet uns, uns zu bewegen, um die Freude des Evangeliums weiterzugeben. Und noch einmal, fragen wir uns: Sind wir missionarisch mit unserem Wort, aber vor allem mit unserem christlichen Leben, mit unserem Zeugnis? Oder sind wir verschlossene Christen, in unserem Herzen, in unseren Kirchen eingeschlossen? Sakristei-Christen sozusagen? Christen nur mit dem Wort, die aber leben wie Heiden? Das ist kein Vorwurf, ich sag mir das auch selbst zu mir: Wie bin ich denn Christ? Mit dem Zeugnis, wirklich? Die Kirche hat ihre Wurzeln in der Lehre der Apostel, den authentischen Zeugen Christi. Die Kirche schaut auch in die Zukunft und hat den festen Vorsatz oder das feste Wissen, gesandt und missionarisch zu sein. Eine Kirche, die sich in sich selbst verschliesst und in ihrer Vergangenheit, oder eine Kirche, die auf die kleinen Regeln schaut, oder auf die Angewohnheiten? Das ist ein Kirche, die ihre eigene Identität verrät. Also eine in sich verschlossene Kirche verrät ihre eigene Identität. Entdecken wir heute neu die Schönheit und die Verantwortung, die wir haben, wenn wir eine apostolische Kirche sind. Also erstens beten und dann verkünden, mit dem Leben und auch mit den Worten. Amen.

Weitere Hinweise und Quellen